Bienenschwärme

Eingetragen bei: Bienen | 0

schwarm4Schwärmen ist die natürliche Vermehrung der Bienen zu ihrer Arterhaltung. Bei der heutigen Imkerei wird zwar versucht, das Schwärmen zu verhindern; es gelingt jedoch nicht immer. Ein Teil eines Bienenvolkes zieht also mit seiner Königin aus der bisherigen Behausung aus, um sich eine neue Bleibe zu suchen.
Der Auszug eines Bienenschwarmes ist ein äußerst eindrucksvolles Naturschauspiel und kann den unkundigen Betrachter durchaus in Angst und Schrecken versetzen. Dafür gibt es jedoch keinerlei Grund. Schwärmende Bienen sind absolut harmlos.
Der Bienenschwarm wird sich nach kurzem Flug zunächst in irgend einem Baum niederlassen bis die “Spurbienen” eine geeignete Wohnstatt gefunden haben. Dies ist der geeignete Zeitpunkt, zu dem ein Imker den Schwarm leicht einfangen kann.

Sollte sich in Ihrem Garten oder Haus ein Schwarm niederlassen, besteht keinerlei Grund zur Panik. Schwarmbienen sind in keiner Weise angriffslustig. Lassen Sie die Bienen gewähren und verständigen Sie bitte einen Imker, damit der Schwarm fachgerecht eingefangen werden kann.

 

Die zentrale Meldestelle für Bienenschwärme ist der Imkerverband Berlin,
Tel. 030 92 12 64 62; Fax: 030 92 12 64 63; e-mail: post@imkerverband-berlin.de

Einen kommerziellen Schwarmfänger der Ihnen auch bei Probleme mit Wespen und Hornissen hilft, finden Sie unter http://www.berliner-biene.de/

Für Lichtenrade und Umgebung erreichen Sie örtliche Schwarmfänger unter den Rufnummern

  • 030 745 35 27 bzw. 0171 14 28 627
  • 030 745 15 48
  • 030 753 74 58 bzw. 0172 32 88 475
  • 0171 -734 99 33

Kann ein Bienenschwarm nicht rechtzeitig eingefangen werden, so zieht er in der Regel in eine Höhle seiner Wahl ein. Das kann auch eine leerstehende Beute bei einem Imker sein.

Einen anderen Platz bevorzugte ein Bienenschwarm im Sommer 1996. Da wählte ein Bienenschwarm just das Rathaus Tempelhof als neue Bleibe aus. In luftiger Höhe und zum angenehm begrünten Hof gelegen, war es ein Mauerloch, das den Bienen Zugang zum Rathausdachboden ermöglichte. Sie richteten sich häuslich ein und flogen von früh bis spät gerade über dem Fenster einer Amtsstube ein und aus.
Dieser provokative Fleiß vor den Augen der Rathausdiener war unerträglich. Ein beherzter Imker mußte her; ritz ratz wurde die Rigipswand aufgesägt und das Gesindel in eine Kiste verbannt. Ab ging es nach Lichtenrade, wo sie nun in einer ordentlichen Beute in Frondiensten einer Imkerin stehen.